Willkommen auf den Seiten der Gruppe „theatrikos“

„theatrikos“: (adv., griechisch) fürs Theater bestimmt

Team der aktuellen Produktion
„Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung“ von Christian Dietrich Grabbe

„Theatrikos“ ist ein Zusammenschluss professioneller Theatermacher um – nun ja, um Theater zu machen; unser Theater, das Theater von „Theatrikos“!
Wir arbeiten in freier Trägerschaft, das heißt, wir werden von verschiedenen Seiten projektweise gefördert, sind aber keine Institution und unterhalten auch keine eigene Spielstätte. Wirkungskreis von „Theatrikos“ ist die Oberlausitz.
Das Team für eine Theatrikos – Inszenierung findet sich je nach den Gegebenheiten stets neu zusammen. Allmählich hat sich jedoch ein „flexibles Ensemble“ mit einem festen Stamm an impulsgebenden Künstlern herausgebildet. Kontinuität in der Zusammenarbeit ist für uns eine wichtige Grundlage, um eines unserer wichtigsten Ziele zu erreichen: In unseren Inszenierungen schrittweise eine eigene theatrale Ästhetik zu entwickeln.
Unsere Stücke sind modern, weil wir schließlich heute leben, aber nicht zu modern, weil das Theater ein sehr alte Kunst ist und das Rad nicht ein zweites Mal erfunden werden kann. Sie sind progressiv, weil wir Themen aufgreifen, die auch morgen noch wichtig sein können. Wir suchen im Spiel auf der Bühne nach Denkanstößen – sowohl für uns selbst als auch für unser Publikum.
Unsere Sujets sind weit gefächert: Von der Antike und Klassik über die Stückentwicklung bis zur Uraufführung eines zeitgenössischen Textes. Dabei bilden gesellschaftspolitischer Anspruch, eine reichliche Portion Humor und professionelle Handwerklichkeit die Eckpfeiler unserer Arbeit.
Denn unser Theater ist für Zuschauer gemacht und soll von jedem verstanden werden. Sie dürfen uns beim Wort nehmen! Wir freuen uns auf Sie.
Andreas Hüttner, Regisseur

Aktuelles Stück: 

„Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung“ von Christian Dietrich Grabbe

In dem aberwitzigen Stück geht es um ein paar gescheiterte Existenzen, deren Leben vom auf die Erde verstoßenen Teufel ordentlich aufgemischt wird. Der 200 Jahre alte Text des verkrachten Provinz-Dichters wird von uns tagesaktuell gelesen und dient als markige Grundlage für ein unterhaltsames Schauspieler-Theater, das ganz auf die Kunst seiner Darsteller baut und die Fantasie der Zuschauer mit verblüffend einfachen Mitteln in Gang setzt.

„Die Muse der Tragödie ist zur Gassenhure geworden, denn jeder deutsche Schlingel notzüchtigt sie nach Belieben und zeugt mit ihr fünfbeinige Mondkälber, welche so abscheulich sind, daß ich den Hund bedauere, der sie anpißt.“

Christian Dietrich Grabbe, Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung (1822)

Termine:
Premiere ist der 14. November 2019 um 19:30 Uhr im Kronenkino in Zittau,
2.Vorstellung am 21. November 2019 um 19:30 Uhr im Kronenkino in Zittau
3.Vorstellung am 24. November 2019 um 18 Uhr im Kino in Ebersbach-Neugersdorf
4. Vorstellung am 1. Dezember
19 Uhr im Kunstbauerkino Großhennersdorf

Leute im Team:
Es spielen und musizieren:
Jule Richter, Gerd Kempe, Friedemann Mütze und
Andreas Hüttner

Wir danken auch unseren Förderern, den Kommunen Ebersbach-Neugersdorf und Zittau!