Dramatik & Co - Freies Theater e.V./ THEATRIKOS präsentieren:

William Shakespeare

"Macbeth" – Der Chor der Frauen

Eine zeitgenössische Verneigung zum 450. Geburtstag Shakespeares

 

Plakat

 


Es ist die altbekannte Saga über den machtbesessenen General Macbeth der, angestachelt von seiner Frau, den König tötet, um selbst auf den Thron zu steigen.
Auch rund 400 Jahre nach der Entstehung des Stückes genügt uns ein Blick in die Nachrichten, um festzustellen, daß Krieg, gewaltsame Machtergreifung und Terror, global betrachtet, unser gesellschaftliches und politisches Leben noch immer begleiten. Die Themen des  Stückes sind also brandaktuell - wie eh und je.
Aber wie kommt es zu solchen Gewaltexzessen? Wer entfesselt sie? Entwickeln sie eine Eigendynamik und werden zum Selbstläufer oder hat der Einzelne sein Schicksal weiter in der Hand? Kann man sich gegen die destruktiven Impulse wehren und als Handelnder wirklich frei entscheiden? Ist Macbeth nur ein Verbrecher dem seine Taten über den Kopf wachsen und den sein Gewissen allmählich zernagt? Oder konnte er dem Schicksal nicht entrinnen, weil seine Mordtaten unweigerlich weitere Gewaltausbrüche hervorbringen würden, wie die Hydra neue Köpfe?
Diesen spannenden Fragestellungen gehen wir in unserer Inszenierung mit großer Experimentierfreude nach.

Der Untertitel deutet es bereits an: Das Theaterspiel entwickelt sich aus einem „Chor der Frauen“ heraus. Drei Schauspielerinnen, drei Frauen, drei Hexen. Diese zetteln in unserer Lesart die ganze Geschichte an, schlüpfen in die einzelnen Rollen und produzieren achselzuckend ein Blutbad nach dem anderen.
Ganz nebenbei bieten wir dem Zuschauer natürlich wieder pralles, modernes Schauspieler-Theater voller Fantasie, Humor und vielen Denkanstößen.
Freuen Sie sich drauf - Wir freuen uns auf Sie!

Es spielen:
Christina Dobirr, Linda Stach, Kati Luzie Stüdemann und Jens Böke
Regie: Andreas Hüttner
Musik: Elena Schmidt-Arras

Aktualisiert ( Donnerstag, 13. November 2014 um 12:56 Uhr )